Fensterkunst 4

Das Fenster unter dem Motto: wir präsentieren unsere Kunden
Diesmal geht es um die hintersinnigen Kriminalromane vom Wahlheidelberger Autor Hubert Bär, der sich nicht scheut, heiße Eisen in der Kommunalpolitik anzufassen und aufzugreifen.
Im Roman „Der Heidelberger Spekulantenmord“ geht es um die eitlen Visionen eines alternden, privat gescheiterten Milliardärs, der das Schloß privatisieren, in eine Luxusseniorenresidenz umwandeln , sein politisches Umfeld korrumpieren will, um sich in den Annalen der Stadt verewigen zu lassen.
So mancher Politiker, wie auch die Presse können sich durchaus für das wahnwitzige Projekt erwärmen- wie halt im richtigen Leben, wo es um Geld und Macht und fragwürdige Machenschaften geht, deren eigentliche Drahtzieher doch meistens im Dunkeln bleiben.
Der Autor Hubert Bär nimmt hier die gewissenlosen Praktiken gerissener Börsen-und Immobilien­spekulanten in gelungener Weise aufs Korn.
Da sich nunmehr fast in jedem zweiten ehemaligen Einzelhandelsladen in den unterschiedlichen Stadtteilen Immobilienhändler niedergelassen haben, haben wir noch eins draufgesetzt und ein Immobilienschaufenster der anderen Art gestaltet, welches das Thema des Romanes aufgreift und weiterführt.
Sehen sie selbst, wir freuen uns auf Ihr Kommen.
Diana Rose, Geschäftsführerin Druckspektrum Heidelberg
Vera Bonsen, Bühnen-und Kostümbildnerin, freie Künstlerin

Homepage von Hubert Bär

1 Kommentar zu “Fensterkunst 4”

  1. Würden wir das schönste Schaufenster in der Weststadt mit einem Preis versehen, wäre die Entscheidung wahrscheinlich nicht schwer!

Hinterlassen Sie einen Kommentar