Helfer/-innen gesucht

Am Samstag, 22. April fehlen Helferinnen und Helfer für das NächstenMahl, unser Essen für Bedürftige in der Südstadt. Über 100 Menschen warten auf das Essen und die gute Zeit der Begegnung im Markushaus, aber durch die Ferien sind gerade dieses Mal die Kräfte noch zu wenige.

Falls wir nicht noch heute genug Menschen finden, die beim Aufbau, Kochen, Ausgeben und Aufräumen mithelfen, müssen wir unser NächstenMahl, für diesen Samstag leider absagen.
Es wäre großartig, wenn Sie sich spontan bereit erklären könnten, dieses eine Mal zu helfen.
Wir benötigen noch:
4 Personen Morgens ab 9:30 Uhr bis ca. 12:30 Uhr (Essen vorbereiten, Eindecken, auch Männer zum Tische schleppen)
4 Personen Mittags ab 12:30 bis spätestens 16:00 Uhr (Essen ausgeben, Aufräumen, Abspülen)

Wenn Sie bei einer Schicht helfen können, schreiben Sie bitte bis heute Abend eine E-Mail an Thomas Schabert (Leitungsteam NächstenMahl) und Sabine Hannak (Pfarrerin der Markusgemeinde).
Morgen früh wird dann entschieden, ob das NächstenMahl abgesagt werden muss oder ob wir es durchführen können.
Wenn Sie sich gemeldet haben, bekommen Sie in jedem Fall morgen Vormittag noch einmal Bescheid.
Bitte nicht direkt antworten, sondern Antworten an
thomas.schabert@arcor.de und sabine.hannak@ekihd.de senden.

_______________________________________________________________________
Hilfe für Peru
In unserem Partnerland Peru schlägt in diesen Tagen der Klimawandel erbarmungslos zu. Durch das extrem erwärmte Meer kommt es zu Unwettern, Überschwemmungen und Erdrutschen an den Anden, so dass selbst die Hauptstadt Lima große Probleme erlebt.
MISEREOR unterstützt die Nothilfe in Peru. Unterstützen Sie die betroffenen Menschen in Peru mit Ihrer Spende:
Kontodaten: IBAN: DE75 3706 0193 0000 1010 10 bei der Pax-Bank Aachen, BIC: GENODED1PAX Stichwort: Peru

Was wir Tag für Tag aus Peru hören, ist fast unvorstellbar. Den heutigen Ausschnitt aus der Rhein-Neckar-Zeitung (Seite 15) füge ich bei, verbunden mit einem Aufruf, mit Ihrer Spende an Misereor den Menschen in unserem Partnerland zu helfen.

Herzliche Grüße

Christof Heimpel CO
Pfarrer

Hinterlassen Sie einen Kommentar