„One of us“

ist der Titel vom Gottesdienst und Konzert des Gospelprojektes Heidelberg am 16. Und 17. März. Was, wenn Gott einer von uns wäre, fragt der weltberühmten Song von Joan Osborne, der als Chorversion aufgeführt wird.
„Eine Fragestellung, die den Blick auf die Menschen um uns herum verwandeln kann“, so Chorleiter Thomas Schmidt. Die Besuchenden erwartet eine große Vielfalt von traditionellem und modernem Gospel aus Europa und Amerika bis hin zum Spiritual aus Afrika, darunter auch eigene Kompositionen und Arrangements von Manuela Poschke und Hanna Konrad, Mitgliedern des Gospelprojekt Heidelberg.
Der Gospelgottesdienst findet statt am Samstag, 17. März um 18 Uhr in der evangelischen Arche in Kirchheim, Breslauerstraße 39. Er wird musikalisch und inhaltlich gestaltet vom Gospelprojekt.

Das Gospelkonzert ist am Sonntag, 18. März um 18 Uhr in der evangelischen Christuskirche in der Heidelberger Weststadt, Zähringer Straße. Jede Veranstaltung dauert etwa 70 Minuten.
Der Eintritt ist frei, um eine Spende am Ausgang wird gebeten. Die Spenden aus dem Gottesdienst gehen in diesem Jahr an den Diakonieladen „Brot und Salz“ in der Plöck in Heidelberg. Dort können Menschen einkaufen, die nur wenig Geld haben. „Hier wird niemand schief angesehen. Über niemanden wird schlecht geredet“. Eine Mitarbeiterin des Diakonieladens wird bei beiden Veranstaltungen anwesend sein und über das Spendenprojekt Auskunft geben.
Leitung: Thomas Schmidt, Manuela Poschke, Hanna Konrad. Als Band begleiten: Patrick Wallisch (Keyboard), Frédéric Schärf (Schlagzeug/Percussion), Wilfried Haas (Bass) Torsten Kölsch (Gitarre).
Konzertmoderation: Georg Gutermuth.
Das Gospelprojekt besteht seit 17 Jahren. Es gehört zur evangelischen Christusgemeinde Heidelberg.
Dazu gehören mehr als 40 Sängerinnen und Sänger aus Heidelberg und Umgebung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar