Lesung und Gespräch

Zusammen mit dem Interkul­turellen Zentrum und dem Deutsch-Französischen Kultur­kreis lädt der Wunderhorn Verlag ganz herzlich zu Lesung aus „Migranten“,
(Buchvorstellung hier) und Gespräch am 20. März um 19.30 Uhr im Interkulturellen Zentrum mit seinem Autor Patrick Chamoiseau aus Martinique ein.
Beate Thill übersetzt und Hans Thill moderiert.

 

 

Den Zynismus der gegenwärtigen Weltordnung benennt der in Martinique lebende französische Schriftsteller Patrick Chamoiseau in aller Deutlichkeit. Die Migration, die (nicht nur) die europäische Bevölkerung in Angst und Atem hält, ist nicht zu trennen von der neoliberalen Ökonomie, betont er in seinem Essay. Das „Paradigma des maximalen Profits“ ist eine Barbarei, mit der weit mehr als die Ökonomie auf dem Spiel steht: „Es ist ein Verfall, der Verlust einer Ethik“. Aus pragmatischer Perspektive offeriert er keine Lösungen für die drängenden Fragen. Das obliegt weiterhin der Politik. Es geht ihm vielmehr um eine andere, menschliche Perspektive auf die Weltbeziehung. Wanderungsbewegungen sind seit jeher Teil der Geschichte gewesen. Menschen und Kulturen haben sich schon immer zu neuen Horizonten aufgemacht, auch in Europa. Das wird ebenso gerne vergessen wie die Potenziale, die darin stecken.

Hinterlassen Sie einen Kommentar