Konferenzzentrum

Presseinformation der Stadt Heidelberg: Neues Konferenz­zentrum: Siegerbüro DEGELO Architekten soll mit Planung beauftragt werden
Erster Preisträger im Wettbewerb sieht in der Bahnstadt markantes Gebäude mit rötlicher Fassade vor
Das Büro DEGELO Architekten ist im Oktober 2017 durch eine Jury einstimmig zum Sieger des Wettbewerbs zur Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt erklärt worden. Nach erfolgreichen Gesprächen mit dem Basler Architektenbüro im Anschluss soll DEGELO nun mit der weiteren Planung des Tagungshauses beauftragt werden. Der Haupt- und Finanzausschuss befasst sich am Mittwoch, 21. März, mit der Beauftragung, ehe am Donnerstag, 12. April, ein Beschluss im Gemeinderat vorgesehen ist.

Die Planung und der Bau des neuen Konferenzzentrums am Czernyring, südlich des künftigen Bahnhofsplatzes Süd und gegenüber dem Zollhofgarten, soll durch die städtische Bau- und Servicegesellschaft mbH Heidelberg (BSG) erfolgen. Eine noch zu gründende städtische Betreibergesellschaft soll das Konferenzzentrum von der BSG pachten. Die Betreibergesellschaft soll künftig auch für den Betrieb der Stadthalle in der Altstadt zuständig sein, um Synergien zwischen beiden Häusern zu schaffen.

Der Siegerentwurf von DEGELO Architekten sieht ein architektonisch markantes Gebäude mit einer rötlich getönten Fassade und großzügig geöffneten Eingangsbereichen in Richtung Bahnhofsplatz Süd und Zollhofgarten vor. Dadurch bietet sich für Fußgängerinnen und Fußgänger vom Hauptbahnhof kommend freie Sicht auf den Haupteingang des Konferenzzentrums – eine der zentralen Vorgaben aus der Bürgerschaft in der Wettbewerbsauslobung.

Großer Saal mit 1.800 Plätzen

Die wellenförmig strukturierte Außenfassade suggeriert das Bild eines Vorhangs, hinter dem sich die Bühne befindet. Auf diese Weise soll ein lebendiges Schattenspiel auf der Betonfassade entstehen. Zwei große Fensterfronten im Eingangsbereich geben den Blick in das Gebäude frei. Der Haupteingang führt in das weiß gestaltete Innere mit dem fast gebäudehohen Hauptfoyer – eines der Herzstücke des zweigeschossigen Konferenzzentrums. Über das Foyer soll der Weg in den Großen Saal führen. Er verfügt über 1.800 Sitzplätze in Reihenbestuhlung.

Auch ein öffentliches Restaurant mit Außenbewirtschaftung ist vorgesehen für ein stets lebendiges Tagungszentrum. Im ersten Obergeschoss sind eine Galerie, ein Nebenfoyer, ein Kleiner Saal mit 800 Plätzen in Reihenbestuhlung sowie zehn weitere Tagungsräume geplant. Die Be- und Entladung von Lastwagen soll über den Czernyring und die Einsteinstraße kommend auf dem eigenen Gelände des Gebäudes erfolgen, um die Lärm- und Abgasbelastung für die Nachbarschaft zu reduzieren. Geplant ist das Konferenzzentrum – wie alle Gebäude in der Bahnstadt – in Passivhaus-Bauweise.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar