Menschen mit Behinderungen

Menschen mit Behinderungen spielen in den Medien nur eine geringe Rolle. Sei es in der Werbung, als TV-Held/TV-Heldin oder als Mediengestaltende selbst: Bei der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist, wie in weiteren Gesellschaftsbereichen, noch Luft nach oben. Das Amt für Chancengleichheit der Stadt Heidelberg und die Kommunale Behindertenbeauftragte der Stadt Heidelberg laden ein zu einer Veranstaltung zum Thema „Inklusiv. Informativ. Menschen mit Behinderungen in den Medien“. Sie findet statt am Mittwoch, 2. Mai 2018, – im Vorfeld des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung – ab 15 Uhr. Veranstaltungsort ist das Forum am Park (Raum 2), Poststraße 11, 69115 Heidelberg. Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an Medienschaffende, ist aber auch für Interessierte offen. Sie findet zum Abschluss der Kampagne des Amts für Chancengleichheit zum Thema „Diskriminierung in Werbung und Medien“ statt.

Um die Rolle, Darstellungsformen und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen zu beleuchten, konnten als Referierende die Journalistin und Bloggerin Andrea Schöne sowie der Journalist Moritz Damm gewonnen werden:

-      Andrea Schöne vom Medienprojekt Leidmedien.de legt ihre Erfahrungen dar, die sie als behinderte Journalistin gemacht hat. Zudem spricht sie über diskriminierende Praktiken in den Medien selbst. Andrea Schöne schreibt für ze.tt, bento und die taz.

-      Moritz Damm ist Initiator und Redaktionsmitglied des inzwischen mehrfach preisgekrönten Heidelberger Online-Nachrichtenportals einfach-heidelberg.de, das Lokalnachrichten in Leichter Sprache bietet.

Die beiden Vorträge dauern jeweils rund eine Stunde mit anschließender Fragerunde, dazwischen ist eine Pause vorgesehen. Die Veranstaltung endet gegen 18 Uhr. Der Veranstaltungsraum ist barrierefrei zugänglich.
Wer aufgrund einer Behinderung besonderen Unterstützungsbedarf hat, meldet sich bitte bis 25. April 2018 beim Büro der Kommunalen Behindertenbeauftragten, Bergheimer Straße 69, 69115 Heidelberg, Telefon 06221 58-15590, E-Mail behindertenbeauftragte@heidelberg.de. Eine mobile Induktionshöranlage steht bei Bedarf zur Verfügung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar