Termine

Die Termine der Heidelberger Wochenmärkte sind zu finden unter
www.heidelberg.de >Erleben >Einkaufen >Märkte und Flohmärkte
_________________________________________________

Stadtgeschichte im Gehen: Heidelberg vor 1700
Führungen mit Michael Buselmeier und Hans-Martin Mumm

Heidelberg vor dem Jahr 1700 steht im Zentrum der neuen Führungen in der Reihe Stadtgeschichte im Gehen mit Michael Buselmeier und Hans-Martin Mumm. Bauten, Strukturen und Details aus der Zeit vor der Stadtzerstörung von 1693 sind in Heidelberg in großer Zahl zu entdecken. Die Führungen finden jeweils sonntags um 11 Uhr statt und dauern zwei bis zweieinhalb Stunden. Bei der Führung zur Oberen Burg ist festes Schuhwerk erforderlich. Die dritte und vierte Führung enden an anderer Stelle als der Treffpunkt, sodass die Anfahrt mit Bahn oder Bus ratsam ist. Die Teilnahme kostet fünf Euro.
Die Termine im Überblick:

-      Altstadt und Peterskirche
8. Oktober 2017, Treffpunkt: Heuscheuer, Ecke Marstallstraße
-      Schloss und Schlossgarten
15. Oktober 2017, Treffpunkt: Elisabethentor am Stückgarten
-      Obere Burg und Plättelsweg
29. Oktober 2017, Treffpunkt: Bergbahnstation Molkenkur
-      Neuburg, Ziegelhausen, Laurentiuskapelle Schlierbach
5. November 2017, Treffpunkt: Klostereingang am Stiftweg

Veranstalter ist der Heidelberger Geschichtsverein in Zusammenarbeit mit der UNESCO City of Literature Heidelberg / dem Kulturamt der Stadt Heidelberg.

____________________________________________________

Jetzt anmelden zum 31. Heidelberger Jugendtanztag
Der Stadtjugendring Heidelberg e.V. und das Haus der Jugend laden Tanzgruppen aus Schulen, Freizeiteinrichtungen und Sportvereinen sowie privat trainierende Gruppen zum 31. Heidelberger Jugendtanztag ein. Dieser wird am Samstag, 18. November 2017, in der Stadthalle stattfinden.

Wie in den vergangenen Jahren gibt es beim Jugendtanztag drei große Programmblöcke:

  • die Vorstellung der Kindertanzgruppen ab 14.30 Uhr
  • die Jugendtanzgruppen ab 16.30 Uhr
  • der große Hip-Hop-Contest ab 20 Uhr, der wieder in zwei Altersklassen (12 bis 15 Jahre und 16 bis 21 Jahre) unterteilt ist.

Ab sofort nimmt das Haus der Jugend Anmeldungen entgegen. Anmeldeformulare sind im Haus der Jugend, Römerstraße 87, 69115 Heidelberg, Telefon 06221 602926, oder auf der Internetseite unter www.hausderjugend-hd.de erhältlich. Auf der Homepage des Hauses der Jugend sind auch die Teilnahmebedingungen und weitere Informationen zu finden.
_________________________________________________________

Heidelberger Präventionspreis 2017: Jetzt bewerben!
Diesjähriges Thema: „Gesellschaft im Wandel – Prävention geht alle an!“

Der Heidelberger Präventionspreis, ausgeschrieben vom Verein „Sicheres Heidelberg e. V.“, steht unter dem dauerhaften Motto „Heidelberg macht Mut!“ und befasst sich im Jahr 2017 mit dem Thema „Gesellschaft im Wandel – Prävention geht alle an!“.

Heidelberg ist eine der Städte, die jährlichen Zuzug und damit ein Bevölkerungswachstum vermelden kann. Auch hier findet ein gesellschaftlicher Wandel statt, der ständig neue Herausforderungen mit sich bringt:

-      Welchen Fragestellungen müssen Schulen künftig gerecht werden und welche Projekte, Programme oder Themen müssen erarbeitet werden, um Bildungsinhalte nachhaltig und wirksam zu vermitteln (Stichworte: Inklusion, Integration, Konflikthandhabung, Schulprofil, Elternarbeit, Umgang mit digitalen Medien, Generation Facebook u.a.)?

-      Wie schaffen wir es, lebenslanges Lernen zu gestalten und wie müssen Angebote für Ältere in unserer Gesellschaft aussehen (Stichworte: Demografischer Wandel, Teilhabe, Jung & Alt, Kriminalitätsfurcht u.a.)?
-      Wie hat sich unser Alltag in Bezug auf die weltpolitischen Auseinandersetzungen und Konflikte verändert und was können wir tun, um unsere freiheitliche Gesellschaft zu erhalten (Stichworte: Ängste, Kriminalitätsgeschehen, Extremismus, Radikalisierung, Zivilcourage u.a.)
Bei allen Herausforderungen muss Prävention Schritt halten können. Sie bleibt ein Thema für alle, die sich mit den angeführten Fragestellungen beschäftigen. Die hierbei entfalteten Aktivitäten sollen 2017 in den Fokus des Preises gerückt werden.

Der Präventionspreis: Anerkennungskultur Heidelbergs
Der Heidelberger Präventionspreis genießt einen hohen Stellenwert und ist eine prominente Plattform in der Anerkennungskultur Heidelbergs. Er ist dotiert mit 1.000 Euro (1. Preis), 500 Euro (2. Preis) und 250 Euro (3. Preis). Die Platzierung wird von einer Jury festgelegt. Diese besteht aus Vertretern des Vereins Sicheres Heidelberg e. V. und neutralen Personen.
Die Ausschreibung richtet sich an alle Einrichtungen, die sich im Bereich Prävention gesellschaftlich engagieren (zum Beispiel Ehrenamtliche, Vereine und Verbände, Behörden, Hilfsorganisationen, Jugendarbeit, Schulen und Bildungseinrichtungen, Kulturschaffende, Firmen). Sie bewerben sich mit ihren Projekten, Aktionen, Internetauftritten, Ausstellungen, Theaterstücken, Plakataktionen, Filmspots und vielem mehr.

Einsendeschluss für die Bewerbung ist am 31. Oktober 2017
Für die Teilnahme bittet Sicheres Heidelberg e. V. um eine schriftliche Bewerbung, die folgendes beinhalten sollte:
-      Wer bewirbt sich und wie ist der Projektname?
-      Kurzbeschreibung des Projekts
-      Gibt es Kooperationspartner?
-      Welche Ziele sollen erreicht werden beziehungsweise wurden bereits erreicht?
-      Wie ist eine Ansprechpartnerin/ein Ansprechpartner zu erreichen?

Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2017. Die Preisverleihung, zu der alle Bewerber eingeladen werden, findet am Donnerstag, 7. Dezember 2017, um 18 Uhr im Rathaus Heidelberg statt. Nichtplatzierte Projekte erhalten einen Anerkennungspreis als Wertschätzung der Arbeit ihrer Einrichtung.
Schriftliche Bewerbung per E-Mail einreichen
Eine aussagekräftige Bewerbung ist schriftlich (möglichst per E-Mail) einzureichen an:
Sicheres Heidelberg e. V.
Römerstraße 2-4
69115 Heidelberg
E-Mail: info@sicherheid.de
Kennwort: Heidelberger Präventionspreis 2017
Mit der Bewerbung erklären sich die Teilnehmer mit einer Veröffentlichung in den Medien einverstanden. Für Fragen steht die Geschäftsstelle des Vereins unter info@sicherheid.de und Telefon 01727 618161 zur Verfügung.
_____________________________________________________________

Sich wehren lernen – neue Termine für Kurse zur Selbstbehauptung
Stadt Heidelberg finanziert Workshops beim Verein Frauennotruf
Wie verhalte ich mich in Situationen, die mir gefährlich scheinen? Wie lasse ich solche Situationen gar nicht erst entstehen? Wie reagiere ich, wenn ein Bekannter übergriffig wird? Antworten auf solche und andere Fragen bekommen Frauen in Selbstbehauptungskursen. Die Stadt Heidelberg finanziert diese Kurse seit April 2016. Sie sind ein Baustein, mit dem das Sicherheitsempfinden der Heidelberger Bevölkerung gestärkt werden soll. Der Verein „Frauennotruf gegen sexuelle Gewalt an Frauen und Mädchen Heidelberg“ bietet die Selbstbehauptungskurse an. Ziel ist es, Übergriffe in den jeweiligen Situationen frühzeitig zu erkennen, sich davor entsprechend zu schützen oder sie erfolgreich abzuwehren. Die Frauen lernen, ihre persönlichen Grenzen ernst zu nehmen und deutlich zu machen. Die eigenen Stärken sollen bewusst wahrgenommen und gestärkt werden.

Nächste Kurstermine 2017

Ein Kurs dauert sechs Stunden. Pro Seminar können acht bis zwölf Frauen ab 18 Jahren teilnehmen. Die Kurse sind kostenlos. Leiterin ist Edith Kutsche. Sie ist unter anderem Wen-Do-Trainerin und Fachberaterin für Psychotraumatologie. Die nächsten Kurstermine:

-      Donnerstag und Montag, 12. und 16. Oktober, jeweils von 9 bis 12 Uhr beim Stadtjugendring Heidelberg e.V., Harbigweg 5, 69124 Heidelberg

-      Montag und Dienstag, 23. und 24. Oktober, jeweils 18 bis 21 Uhr im Forum am Park, Poststraße 11, 69115 Heidelberg

-      Montag und Dienstag, 6. und 7. November, jeweils 18 bis 21 Uhr im Forum am Park, Poststraße 11, 69115 Heidelberg

Interessierte Frauen können sich bis jeweils zwei Tage vor Kursbeginn anmelden; per E-Mail an  info@frauennotruf-heidelberg.de oder telefonisch unter 06221 181622.

Stadt investiert in den Schutz und die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger
Für die Selbstverteidigungs-Workshops erhält der Frauennotruf von der Stadt Heidelberg rund 13.300 Euro pro Jahr. Der Schutz und die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger haben für die Stadt Heidelberg einen hohen Stellenwert. Mit umfangreichen Anstrengungen im Rahmen des Netzwerkes der Kommunalen Kriminalprävention leistet die Stadt ihren Beitrag dafür. Jedes Jahr investiert sie in eigene Projekte und Maßnahmen 30.000 Euro. Außerdem fördert sie externe Akteure der Kommunalen Kriminalprävention wie Vereine und Institutionen. Insgesamt hat der Gemeinderat im Doppelhaushalt 2017/2018 pro Jahr für die Kriminalprävention rund 520.000 Euro beziehungsweise rund 540.000 Euro bewilligt.

___________________________________________________________
Raus in die Natur: Die Veranstaltungsreihe „Natürlich Heidelberg“

Die Freiluft-Saison startet, und die Veranstaltungsreihe „Natürlich Heidelberg“ bietet die ersten Termine im Freien an. Das ganze Jahr über gibt es interessante Führungen, Exkursionen, Seminare sowie Ferien- und Fitnessangebote in der Natur rund um Heidelberg. In der elften Saison hat die Stadt Heidelberg in Zusammenarbeit mit vielen Partnern wie dem Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald und dem Naturpark Neckartal-Odenwald für das Jahr 2017 Veranstaltungen zusammengestellt. Die ersten Termine:

Termine im Oktober

-      Mittwoch, 11. Oktober, 17.30 bis 20.30 Uhr: Kochworkshop – Wildkräuter & -früchte köstlich zubereiten. Anmeldung und Information: Sekretariat des Botanischen Gartens, Tel. 06221 545783, bgsekretariat@cos.uni-heidelberg.de

-      Samstag, 14. Oktober, 11 bis 15 Uhr: Jäger des versteckten Schatzes: Einführung ins Geocaching. Für Kinder ab 10 Jahren.

-      Samstag, 14. Oktober, 12.30 bis 19 Uhr: Speisepilze sammeln, zubereiten und genießen. Pilzsuche und -bestimmung, anschließend Zubereitung auf offenem Feuer und gemeinsames Abendessen. Für Erwachsene und Jugendliche.

-      Samstag, 14. Oktober, 14 bis 19 Uhr: Wintervorrat – Lebensmittel selbst konservieren.

-      Sonntag, 15. Oktober, 10 bis 13 Uhr: Pilze rund um den Kohlhof

-      Sonntag, 15. Oktober, 11 bis 14 Uhr: Geheimnisvolle Orte in HD-Ziegelhausen – Steinbruchgelände Naturschutzgebiet Neckarhalde. Für Erwachsene und Familien mit Kindern ab 6 Jahren.

-      Samstag, 21. Oktober, 10 bis 17.30 Uhr: Orientierungskurs im Heidelberger Wald, Anmeldung und Information: engelhorn sports, Telefon 0621 167-2422

-      Samstag, 21. Oktober, 10 bis 13 Uhr: Natürlich intuitiv. Anmeldung und Information: „Dienemann – neue Wege fürs Ich“, Telefon 06220 9228908, dialog@katja-dienemann.de, www.katja-dienemann.de

-      Samstag, 21. Oktober, 14.30 bis 17 Uhr: Die Gesteine auf dem Steinberg und im Hellenbachtal. Kleine geologische Exkursion für Erwachsene und Familien mit Kindern ab 7 Jahren.

-      Sonntag, 22. Oktober, 10 bis 14 Uhr: Peterstal – Kleinod im oberen Steinbachtal. Wanderung für Erwachsene und Familien mit Kindern ab 8 Jahren.

-      Sonntag, 22. Oktober, 10.30 bis 12 Uhr: „Geo to go“ – der andere Weg zum Schloss. Geologische Führung entlang des verwunschenen Valerie-Weges für Erwachsene und Familien mit Kindern ab 8 Jahren.

-      Sonntag, 22. Oktober, 14 bis 16.30 Uhr: Ur- und frühgeschichtliche Fundorte im Handschuhsheimer Feld. Wanderung und Spurensuche für Erwachsene und Familien mit Kindern ab 8 Jahren.

-      Sonntag, 22. Oktober, 14.30 bis 17.30 Uhr: Pilze. Spätherbstliche Vielfalt

Herbstferien

-      Donnerstag/Freitag, 2./3. November, 9 bis 15 Uhr: Herbstzeit – Erntezeit – Apfelzeit. Im Waldtreff Handschuhsheim für Kinder von 6 bis 11 Jahren.

Berufliche Weiterbildung

-      Donnerstag, 5. Oktober, 19 bis 22 Uhr: Natürlich im Dunkeln. Nachts im Wald – Feuerwerk der Sinne. Anmeldung und Information: „Dienemann – neue Wege fürs Ich“, Telefon 06220 9228908, dialog@katja-dienemann.de, www.katja-dienemann.de

-      Samstag, 7. Oktober, 11 bis 17 Uhr: Wir bauen einen Sprung auf einer Downhill-Strecke. Für Erwachsene, Familien mit Kindern ab 12 Jahren, Jugendliche

-      Samstag, 7. Oktober, 14 bis 16 Uhr: Waldnutzung im Heidelberger Stadtwald. Das „hölzerne“ Zeitalter – schon vorbei?

-      Sonntag, 8. Oktober, 10.30 bis 12.30 Uhr: Familienführung durch den exotischen Herbstwald

-      Sonntag, 8. Oktober, 11 bis 14 Uhr: Geologische Wanderung zur keltischen Höhensiedlung am Heiligenberg

-      Sonntag, 8.Oktober, 14 bis 16 Uhr: Geo in the city. Geo-Tour vom Schlossgraben in die Altstadt.

-      Sonntag, 8. Oktober, 14.30 bis 17.30 Uhr: Pilze. Herbstliche Vielfalt. Geführte Exkursion mit Pilzbestimmung.

Ganz einfach online anmelden

Für alle Veranstaltungen, bei denen keine gesonderte Anmeldung notiert ist, ist die Anmeldung über das Online-Buchungsportal möglich unter www.natuerlich.heidelberg.de. Weitere Informationen rund um das Veranstaltungsprogramm gibt es im Buchungsbüro von „Natürlich Heidelberg“ der Stadt Heidelberg telefonisch unter 06221 58-28333 (mittwochs und freitags von 8 bis 12 Uhr, ab 1. März 2017 zusätzlich mittwochs von 16 bis 18 Uhr) sowie per E-Mail an natuerlich@heidelberg.de.

Das gedruckte Veranstaltungsprogramm „Natürlich Heidelberg“ liegt ab Mitte März in den Bürgerämtern, der Volkshochschule, der Stadtbücherei, bei der Abteilung „Lernort Natur, Geo- und Naturpark“ des städtischen Umweltamts, Theaterstraße 9, 69117 Heidelberg, sowie in zahlreichen anderen öffentlichen Einrichtungen kostenlos aus.
___________________________________________________________

Nächster Beratungstermin „Frauen, Karriere und Existenzgründung“ am 16. Oktober
Für Frauen, die eine Führungsposition anstreben, bereits innehaben oder darüber nachdenken, sich selbständig zu machen, gibt es in Heidelberg ein kostenloses Beratungsangebot. Der nächste Beratungstermin ist am Montag, 16. Oktober 2017. Die knapp einstündigen Beratungen finden an jedem dritten Montag im Monat von 9 bis 16 Uhr im Bürgeramt Mitte, Zimmer 114 (1. Obergeschoss), Bergheimer Straße 69, 69115 Heidelberg, statt. Beratungstermine sollten vorab vereinbart werden unter Telefon 0621 2932590 oder per E-Mail an frauundberuf@mannheim.de. Die Beraterin ist Gabriele Daniel, Leiterin der Kontaktstelle Frau und Beruf – Mannheim – Rhein-Neckar-Odenwald. Mit dem Angebot möchte das städtische Amt für Chancengleichheit in Zusammenarbeit mit der Kontaktstelle Frau und Beruf Mannheim Frauen gezielt unterstützen.

Passend zum neuen Beratungsangebot gibt das Amt für Chancengleichheit unter www.heidelberg.de/frau-karriere ein „Handbuch Frau und Karriere“ heraus. Es gibt Frauen, die sich mit den Themen Karriere und Existenzgründung beschäftigen, eine Übersicht über 72 lokale und regionale Fortbildungs-, Beratungs- und Coachingangebote.
_______________________________________________________

„Heidelberger Weiterbildungstag“: After-Work-Party am Dienstag, 10. Oktober

Zu einer After-Work-Party mit Livemusik sind Interessierte aus Heidelberg und der Region beim „2. Heidelberger Weiterbildungstag“ am Dienstag, 10. Oktober 2017, in die Theaterwerkstatt Heidelberg, Klingenteichstraße 8, 69117 Heidelberg, eingeladen. Von 18 bis 21 Uhr stellen Weiterbildungseinrichtungen, die im Regionalbüro und Netzwerk für berufliche Fortbildung Heidelberg kooperieren, ihre Angebote auf der Bühne der Theaterwerkstatt vor. Es sind zudem persönliche Beratungen möglich. Ziel des Weiterbildungstages ist es, Interessierten Impulse für eine individuelle Weiterentwicklung zu geben. Die Veranstaltung findet durch das Amt für Chancengleichheit der Stadt Heidelberg in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk und dem Regionalbüro für berufliche Fortbildung Heidelberg statt.

Stadt Heidelberg: Engagement für gleiche Chancen am Arbeitsmarkt
Das Amt für Chancengleichheit setzt sich mit engagierten Akteurinnen und Akteuren kontinuierlich für gleiche Chancen am Arbeitsmarkt ein und fördert zielgruppensensibel Initiativen von und für Menschen, die deren Chancen am Arbeitsmarkt verbessern. Zum Thema Weiterbildung engagiert sich das Amt für Chancengleichheit bereits seit 1998. Die Stadt gibt beispielsweise jährlich das „Heidelberger Weiterbildungshandbuch“ heraus. Die Online-Broschüre ist unter www.heidelberg.de/weiterbildungshandbuch abrufbar.

Beratung bei der beruflichen Neu- und Umorientierung
Das Amt für Chancengleichheit bietet – ebenfalls in Kooperation mit dem Regionalbüro für berufliche Fortbildung – eine Erst- und Lotsenberatung an. Hier werden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei allen Fragen der beruflichen Neu- und Umorientierung unterstützt. Die Beratung findet jeweils am ersten Freitag im Monat von 9 bis 12 Uhr im Bürgeramt Mitte, Bergheimer Straße 69, 69115 Heidelberg, im Zimmer 1.14 (1. Obergeschoss) statt. Um eine Voranmeldung unter Telefon 0621 97607776 oder per E-Mail an m.baader@rb-mannheim.de wird gebeten.
___________________________________________________________

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse: Beratungstage im November

Wo kann ich meinen ausländischen Abschluss anerkennen lassen? Wie sind meine Berufsaussichten in Deutschland? Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es für mich? Das Heidelberger Netzwerk „Integration durch Qualifikation“ bietet professionelle Beratung zu diesen Fragen an. Die Beratungstage in Heidelberg finden immer mittwochs im Amt für Chancengleichheit statt, Bergheimer Straße 69, 69115 Heidelberg, Raum 1.14, 1. OG. Das Zimmer ist bedingt barrierefrei zugänglich.

Die nächsten Beratungstermine:
-      Mittwoch, 8. November 2017
-      Mittwoch, 15. November 2017
-      Mittwoch, 22. November 2017
-      Mittwoch, 29. November 2017

Das Angebot wird sehr gut angenommen. Ziel der Beratungsreihe ist es, die Arbeitsmarktchancen erwachsener Migrantinnen und Migranten in Deutschland zu verbessern. Denn oft ist erst nach aufwändiger Prüfung eindeutig, welche ausländischen Universitätsabschlüsse, berufliche Qualifikationen oder Zeugnisse in Deutschland anerkannt werden können. Die Beratungen eignen sich nicht nur für Zugewanderte, sondern auch für Deutsche, die ihre Qualifikation im Ausland erworben haben. Die Beratung ist kostenlos.

Terminvereinbarung
Eine Terminvereinbarung unter Telefon 0621 43773113 ist erforderlich. Beraterin ist Maryam Shariat Razavi, Expertin für Anerkennungsfragen vom IQ Netzwerk (Integration durch Qualifizierung) Baden-Württemberg. Neben Deutsch und Englisch spricht sie auch Persisch. Auf Wunsch steht die Beratungsstelle während des gesamten Anerkennungsprozesses mit Rat und Tat zur Seite.